Kostenloser Versand
ab 100 € Bestellwert
Servicehotline
+49 (0)7702 479819 0

Hälterung

Seite 1 von 1
4 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 4

Ein Koihalter benötigt in vielen Fällen ein Hälterungsbecken. Das Hälterungsbecken wird verwendet, um einen neu gekauften Koi in Quarantäne zu halten. Auch wenn einem Fisch ein Medikament verabreicht werden muss, bietet sich ein Hälterungsbecken an. Nicht zuletzt ist ein Hälterungsbecken für die Aufzucht von Jungfischen wichtig. Daher sollte jeder Koihalter, der seine Fische sorgsam pflegen will oder die Aufzucht eigener Jungfische beabsichtigt, mindestens über ein Hälterungsbecken verfügen. Je nach Anzahl der Fische und den züchterischen Aktivitäten des Koihalters sind sogar mehrere Hälterungsbecken notwendig. Egal, für welchen Bedarf Sie ein solches Becken benötigen ? bei Koinet finden sie sicher ein passendes Becken und beste Beratung für die Hälterung.

Wann werden Hälterungsbecken benötigt?

Wenn ein Fisch neu gekauft wurde, haben viele Koihalter die Befürchtung, dass dieser mit einer ansteckenden Krankheit infiziert sein könnte. Wenn der Koi einfach in den Teich eingesetzt wird, könnte es in so einem Fall zu einer Erkrankung aller Fische im Teich kommen. Um dies zu vermeiden, halten sorgsame Koihalter neu erworbene Fische einige Wochen in Quarantäne, bis sie sicher sein können, dass der Fisch keine Krankheitserreger in sich trägt. Auch wenn ein Fisch erkrankt, ist ein Hälterungsbecken notwendig. Wenn ein Koi ein Medikament benötigt, wird dieses in das Wasser gegeben, da keine Möglichkeit besteht, dem Fisch das Medikament direkt zu verabreichen. Wenn der Fisch im Teich behandelt würde, wäre zum einen eine große Menge des Medikaments erforderlich, bis dieses im Wasser in ausreichender Konzentration vorhanden ist. Zum anderen würde so nicht nur der erkrankte Fisch behandelt, sondern alle Fische im Teich. Deshalb nimmt der Halter das Tier aus dem Teich und siedelt es in ein Hälterungsbecken über, um die Behandlung durchzuführen. Wenn der Koihalter selbst Fische großziehen will, benötigt er dafür ebenfalls ein Hälterungsbecken. Die erwachsenen Fische würden die Jungfische im Koiteich ansonsten innerhalb kurzer Zeit auffressen. Für eine gezielte Zucht müssen bereits vor der Befruchtung die ausgewählten Fische abgesondert und in ein Hälterungsbecken gegeben werden. Für die einfache Vermehrung ist es ausreichend, die Jungfische nach dem Schlüpfen abzusondern. Auch für die Überwinterung der Fische im Keller oder in einer Garage kann ein Hälterungsbecken verwendet werden.

Verschiedene Arten von Hälterungsbecken

Hälterungsbecken werden in der Regel in drei verschiedenen Formen hergestellt: Sie können aus Polyethylen (PE) oder glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) bestehen; außerdem können sie als Faltbecken hergestellt werden, wofür in der Regel eine Folie aus Polyvinylchlorid (PVC) verwendet wird. Die beiden ersten Modelle sind in der Regel etwas robuster und haben eine sehr lange Lebensdauer. Die Faltbecken haben hingegen den großen Vorteil, dass sie platzsparend verstaut werden können, wenn sie nicht benötigt werden. Da die Hälterungsbecken oft sehr groß sind, kann dies ein bedeutender Vorteil sein. Insbesondere, wenn das Hälterungsbecken nur selten benutzt wird und in erster Linie für Notfälle benötigt wird, bringt diese Platzersparnis große Vorteile.

Koi im Hälterungsbecken halten

Um Fische im Hälterungsbecken zu halten, sind einige Vorkehrungen notwendig. Wenn die Fische über einen längeren Zeitraum hinweg dort gehalten werden, ist es notwendig, auch einen Filter für das Hälterungsbecken zu installieren. Ohne Filter verschlechtert sich die Wasserqualität sehr schnell. Auch die Standortwahl ist wichtig. Ein Hälterungsbecken ist aufgrund der geringen Größe anfällig gegenüber Temperaturschwankungen. An einem heißen Sommertag kann sich das Wasser im Hälterungsbecken extrem aufheizen, wenn es in der Sonne steht. Da dies für die Fische zu einer Gefahr werden kann, sollte immer ein geschützter Standort gewählt werden.